Bildungsqualität sichern!

Argumente fĂĽr die Aargauer Bildungsinitiative

1

Noch gelingt es teilweise, mit Improvisation die Stellen zu besetzen – vielfach mit Personen ohne Lehrdiplom. Diese Notlösung darf nicht zum Dauerzustand werden. Kinder und Jugendliche zu unterrichten, ist eine wichtige und anspruchsvolle Aufgabe. Eine entsprechende Ausbildung ist zwingend, wenn wir für unsere Kinder die bestmögliche Bildung sicherstellen wollen. Zum Wohle von uns allen.

Kind und Lehrperson klatschen sich ab
2

Die Pensionierungswelle wird im Kanton Aargau noch länger anhalten, da das alte Lohnsystem für ältere Arbeitnehmende sehr attraktiv war. Zudem ist auch das Bevölkerungswachstum stärker als in anderen Kantonen. Deshalb bleibt die Situation noch länger sehr angespannt. Es ist entscheidend, dass dem bestehenden Personal Sorge getragen wird. So bleibt die Freude am Beruf erhalten.

3

Der Lehrberuf ist anspruchsvoller geworden. Die AnsprĂĽche von Erziehungsberechtigten und Gesellschaft an die Schule steigen. Administrative und andere nicht-unterrichtsbezogene Aufgaben nehmen mehr Raum ein.

Die Folge: Es bleibt weniger Zeit für den Unterricht und damit für die Förderung, Bildung und Unterstützung der Kinder und Jugendlichen. Sie sind aber die dringend notwendigen Fachkräfte von morgen!

4

Wir müssen dafür sorgen, dass mehr Personen die Ausbildung absolvieren. Dazu braucht es Anreize und Unterstzützung, damit Personen ohne pädagogische Ausbildung diese nachholen können. Ebenso muss der Studiengang für Quereinsteigende attraktiver werden. Eine Investition in unsere Zukunft, die sich auszahlen wird.

Flyer Ja zur Bildungsqualität!
Unterschriftenbogen